Behandlungen

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns gerne an!
Tel. 02831 974 55 85

Praxis für ganzheitliche Naturheilkunde | Homöopathie
18106
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-18106,page-child,parent-pageid-17287,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Homöopathie

Homöopathie

Homöopathie

homoeopathieDie Homöopathie (griech. = das Gleiche, Gleichartige und = das Leid, die Krankheit) ist eine alternativmedizinische Behandlung. Sie beruht auf der Lehre nach Samuel Hahnemann (1755 – 1843), der Gleiches mit Gleichem behandelte und als Vater der Homöopathie gilt. Die Homöopathie soll helfen, den Körper in sein Gleichgewicht zu bringen, ihn in seine ideale Resonanz zu versetzen. Die Homöopathie betrachtet den ganzen Menschen, nicht nur sein Symptom. Körper, Geist und Seele machen die Persönlichkeit eines Menschen aus.

Die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen

Weil jeder Mensch anders ist, bedarf es eines genauen Hinschauens, wie der Patient seine Krankheit zum Ausdruck bringt. Zwei Patienten, die scheinbar an den gleichen Symptomen leiden, können unterschiedliche Verschreibungen erhalten. So gilt es den Ursprung zu finden, um die chronische Krankheit an der Quelle zu erfassen und das ursprüngliche Syndrom wieder zu erwecken. Dadurch wird der Körper angeregt, sich selbst zu regulieren (Regulationstherapie). Kurz: Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden angeregt. Damit diese Regulationstherapie mit seinen bewusst gesetzten Reizen auch Erfolg haben kann, setzt es voraus, dass die Selbstregulation des Körpers noch gegeben ist.

Die richtige Potenz und ideale Dosierung

Durch viele exogene (äußere) und endogene (innere) Faktoren kann die Selbstregulation gestört sein. Das bedeutet, dass man den Körper erst einmal durch andere Therapieformen entgiften und ihn wieder empfänglich für solche feinen Reize machen muss. Die Dosierung richtet sich nach der Arndt-Schulzschen-Regel: Kleine Reize fachen die Lebenstätigkeit an, mittelstarke fördern sie, starke hemmen sie und stärkste heben sie auf.

Je nach Substanz hängt es auch von der »Potenz« (vielfache Verdünnung der Ursubstanz) ab, ab wann die krankmachende oder die heilende Wirkung einsetzt. Das heißt, es gilt das richtige Mittel, die richtige Potenz und die ideale Dosierung zu finden, um den Reiz zum Selbstheilungsprozess (gleichzusetzen mit Regulationstherapie) anzuregen. Grenzen der Homöopathie sind dort gesetzt, wo im lebenden Organismus eine Organfunktion ausfällt oder operativ entfernt werden musste. Dort kann die Homöopathie zwar keine heilende Wirkung, aber dem Organismus eine begleitende Unterstützung zukommen lassen.

↓